Schwedisches Kriegsschiff in der Ostsee geborgen

 

Bereits 2008 fanden Taucher im Seegebiet vor Bülk die Überreste eines rund 300 Jahre alten Kriegsschiffes. Dabei handelt es sich um die Prinsessan Hedvig Sophia, das als Flaggschiff während des großen Nordischen Krieges, zwischen Schweden und einer dreier Allianz aus Dänemark-Norwegen, Sachsen-Polen und dem russischen Zarenreich gesunken war.

 

Die große, aus schweren und starkbewaffnetten Schiffen bestehende Flotte wurden bei der Seeschlacht im Fehmarnbelt am 24. April 1715 derart in Mittleidenschaft gezogen, dass die Schweden beschlossen die Schiffe aufzugeben, um sie nicht in die Hände des Feindes fallen zu lassen.

 

 

Dieses Schicksal erlitt auch das Flaggschiff, die eben gefundene Prinsessan Hedvig Sophia. Die übrigen Schiffe fielen trotz dem Bemühen der Schweden in die Hände ihrer Feinde.

 

An Bord des Wracks fanden die Forscher Kanonenkugeln, Degen, Laternen und zahlreiche andere Gegenstände die für ein Kriegsschiff nur üblich sind.

 

 

Einige Bilder und ausführliche Informationen hierzu finden sich auf Schleswig-Holstein.de

 

16. Januar 2010

 

PS: Wie ich leider heute erst erfahren habe, gab es in den letzten Tagen schwerwiegende Probleme mit dem Internet Explorer. Grund war ein " zuviel, dass sich bei dem Einbauen des Facebook-Links eingeschlichen hat. Der Fehler ist nun behoben, sollte noch jemand Probleme mit seinem Browser haben, bitte meldet euch einfach bei mir. ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )


Kommentare

Please login to post comments or replies.